Wuppertal: Talachsenradweg wächst leider nur langsam

Zwischen Barmen und Elberfeld gibt es bisher außer der Nordbahntrasse keine für den Radverkehr nutzbare attraktive Verbindung. Als zentrales Projekt weist daher auch der Radverkehrsplan die Schaffung eines Talachsenradweges aus.

Allerdings wird selbst dieses zentrale Projekt nicht bis zum vom Stadtrat beschlossenen Zeitpunkt der Fahrradstadt 2025 fertig.

In Barmen im Bereich Unterdörnen/Loh ist ein Teilstück jetzt fast abgeschlossen. Die Situation an der Hünefeldstraße mit den Bordsteinradwegen auf einem viel zu schmalen Bürgersteig ist aber weiterhin kaum zumutbar.

Im August hatte der Wuppertaler Verkehrsausschuss daher beschlossen, die Verwaltung zu beauftragen hier eine Fahrradstraße einzurichten. Die entwickelte daraufhin Planungen und stellte fest, dass ein Umbau zu einer Fahrradstraße nur mit erheblichem finanziellem Aufwand und mit längerem zeitlichem Vorlauf möglich sei. Gleichzeitig wurde aber als kurzfristige und relativ günstige Alternative die Freigabe der Hünefeldstraße in Gegenrichtung vorgeschlagen. Dazu ist die Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von heute 50 auf dann 30 km/h notwendig, außerdem müssen einige Parkplätze zur Schaffung von Begegnungs-Ausweichflächen wegfallen.

Die untragbare Situation der Bordsteinradwege würde damit entfallen. Aus Sicht des ADFC Wuppertal/ Solingen müssen aber für eine gute und sichere Nutzung weitere Maßnahmen folgen. Die effektive Restfahrbahnbreite zwischen den parkenden PKW beträgt knapp 4 Meter. Das ist zulässig und verantwortbar, aber bei hohem Verkehrsaufkommen trotzdem nicht optimal. Wir sehen daher eine Reduzierung der Verkehrsmenge als notwendig an. Diese lässt sich am besten durch eine Unterbindung der Durchgängigkeit erreichen. Hier wäre die Schaffung einer reinen, nicht für den KFZ-Verkehr zugelassenen Fahrradstraße am Hardtufer die beste Lösung. KFZ auf die B 7, Fahrräder und Fußgänger an den Fluss. Damit würde ein Stück Lebensqualität im zentralen Stadtbereich geschaffen. Um das umzusetzen, sind einige Änderungen in der Verkehrsführung notwendig, die aber durchaus möglich erscheinen.

Verwandte Themen

Blick auf Breuer und Schmitz an der Locher Straße

Anbindung Wald - Gewerbegebiet Scheuren (Nord-Südverbindung)

Der ADFC hat in einer Stellungnahme im Rahmen des Neubaus bei Breuer und Schmitz den Vorschlag eingebracht auf Höhe der…

Infos satt im Vorbeifahren

Infokästen hängen wieder

Fahrradabstellanlagen: Wie sollten neue Anlagen aussehen

Seit 2022 ist für NRW eine neue Bauordnung mit einer angepassten Stellplatzverordnung in Kraft. Bis dahin sah diese nur…

eRadschnellweg Goettingen, Nikolausberger-Weg Stadt Goettingen

Radschnellwege: Zügig von A nach B für ein komfortableres Radeln

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bauen und Verkehr definiert Radschnellwege als „besonders hochwertige,…

Stöckerberg-Trasse

Die Stöckerberg-Trasse soll auf dem Gleiskörper der früheren Trambahnlinie 5 entstehen. Sie verbindet Solingen Mitte…

Endlich kommt das Knotenpunktsystem auch zu uns

Seit etlichen Jahren wird auch in NRW bereits das Knotenpunktsystem eingeführt. Nun soll es auch in das Bergische…

Pedelec - Förderung in Wuppertal nach Erhöhung im Frühjahr zusammengestrichen

Die Wuppertaler Stadtwerke haben ihr Angebot im Frühjahr auf die Lastenradförderung ausgebaut. Leider hat die WSW nun im…

Veloroute 2 (Ohligs - Solingen-Mitte) ist beschlossene Sache

Im Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität und Wohnungswesen (AKUMW) am 31.8.2023 wurde die Veloroute 2 …

Neue Bauordnung NRW: An Neubauten entstehen Fahrradabstellanlagen

In jüngster Zeit werden immer mehr Bauvorhaben publik, an denen Fahrradabstellanlagen in nennenswerten Umfang entstehen.…

https://w-sg.adfc.de/artikel/talachsenradweg-waechst-leider-nur-langsam

Bleiben Sie in Kontakt